Stellungnahme betreffend Schaffhauser Jugendgruppe Andersh

20.01.2017 12:00 von Dani

Kontakt mit den InitiantInnen von Andersh

Wir haben im Herbst 2016 erfahren, dass in Schaffhausen eine LGBT Jugendgruppe mit dem Namen Andersh ins Leben gerufen wird. Dies aufgrund eines Interviews mit Anna Rosenwasser in der Schaffhauser AZ. Im Anschluss haben erste Kontaktaufnahmen seitens des Queerdom Vorstandes mit den Initianten von Andersh stattgefunden.

Gedanken zum neuen Projekt

Der Queerdom Vorstand freut sich einerseits, dass es engagierte Personen in unserer Region gibt, welche sich für die LGBT Community einsetzen. Wir sehen es aber gleichzeitig kritisch, dass dies in mehreren Gruppierungen passiert, denn so splitten sich die Kräfte im LGBT Bereich auf und es existieren plötzlich mehrere Ansprechpersonen. In einem kleinen Ort wie Schaffhausen macht dies die Arbeit nicht einfacher.

Wir verfolgen mit grossem Interesse wie sich das Projekt entwickelt und welchen Anklang die Treffen finden. Wir haben Anna und Tobias deshalb zu einem Austausch an die Diskussionsrunde unserer Generalversammlung vom 18.02.2017 eingeladen.

Auf Queerdom ist Verlass

Queerdom wird sich weiterhin auf seine bisherigen Stärken berufen. Wir werden, wie schon in den vergangenen Jahren (seit Herbst 2008), die Anliegen der LGBT Community vertreten. Insbesondere betrifft dies die Öffentlichkeitsarbeit am jährlich stattfindenden Coming Out Day und zu politisch aktuellen Themen, namentlich der Ehe für Alle. Genauso ist es uns ein wichtiges Anliegen für unsere Mitglieder aller Altersklassen ein spannendes und vielseitiges Jahresprogramm zu bieten. So sind beispielsweise für den Sommer verschieden Pride Besuche geplant, unter anderem in Zürich und Hamburg.

Mit Andersh streben wir eine punktuelle Zusammenarbeit und Absprache an, weil wir der Überzeugung sind, dass wir uns füreinander anstatt gegeneinander einsetzen sollten.

Ansprechperson: Daniel Flachsmann, Co-Präsident Queerdom, dani@queerdom.ch

Zurück